Presse


Liedgestalter von respektablem Rang
... Volker Schrewe erwies sich als ein Sänger von kraftvollem baritonalem Stimmvermögen. Nur wer wie er das Technische des Vortrages in all seinen Feinheiten beherrscht kann so plastisch den Sinn eines Lieds gestalten, kann so bewegt oder auch innig ans Herz rühren. ... Volker Schrewes sonores Timbre und alle Wandlungsfähigkeit kamen voll zur Geltung im interessantesten Programmteil, den Liedern von Walter Steffens. ... Volker Schrewe zelebrierte klar und verständlich das komponierte Wort, bewies Wandlungsfähigkeit im Wechsel der Stimmungen und offenbarte allen Reichtum an gestalterischer Kraft.
Die Glocke. 22.06.2005

„Die Tonbeispiele aus Walter Steffens Werk wurden zum Teil interpretiert von Volker Schrewe (Bariton) und Michael Seewann (Klavier). Diese Vorträge machten besonders deutlich, welch eine bemerkenswerte Symbiose Musik und Text in seinen Werken eingehen. Durch die hervorragende Interpretation dieser Künstler wurde auch für Neuentdecker ein Tor zur Musik von Prof. Walter Steffens geöffnet“
Hoexter-Online 2004

„Er schrieb die schönsten Sätze der Welt“
... Zurückhaltend und respektvoll hat Christian Quadflieg das Leben eines literarischen Sonderlings gezeichnet, dessen Glanz spät herausleuchtete aus dem „Milionendichterschund“, wie es Hilles Freund Liliencron einst prophezeite. Er galt als Genie ohne Talent zur literarischen Ordnung und als wirklicher Bohemien inmitten kläglicher Epigonen.
Die Lesung im Parktheater ist zweifelos (...) einer der Höhepunkte des Festivals und war mit zwei Urauffürungen vom Komponisten Walter Steffens bestens eingerahmt: „Aus den Liedern des betrunkenen Schuhus“ mit Bariton Volker Schrewe und Michael Seewann am Flügel war ein atonales Glanzstück, das perfekt mit den knorrig-schönen Sätzen Peter Hilles harmonierte.
BA, 09.10.2004

Corveyer Salon im Kulturkreis Höxter-Corvey
Dichung in Töne umgesetzt

Die außergewöhnliche Spannweite der Ausdrucksmöglichkeiten, über die Steffens verfügt, belegten () vor allem die eindrucksvollen Darbietungen des ausgezeichneten Duos Volker Schrewe (Bariton) und Michael Seewann (Klavier), die die hohen Anforderungen der Partituren bravorös bewältigten, Stimmungsnuancen trafen und auch den dramatischen Akzenten Nachdruck gaben. Die grandios groteske Vorstellung des alle Register musikalischer Darstellungskunst ziehenden  „Betrunkenen Schuhus“ nach Peter Hille (...) war eine mit stürmischem Beifall bedachte Glanzleistung.
NW 25.10.2004

Am Montagabend erwies sich auf der Bühne des Parktheaters einmal mehr, dass das Hören der altbekannten wie der vergessenen Balladen ein größerer Genuß ist als das bloße Lesen. Voraussetzung ist allerdings ein Rezitator mit deklamatorischen, gestischen und mimischen Qualitäten, wie sie ein Schauspieler wie Walter Renneisen mitbringt. Wenn dazu noch ein Sänger auftritt der die berühmten Vertonungen des Komponisten Carl Loewe mit warmer ausdruckstarker Bariton-Stimme zu Gehör bringt, begleitet von einem exzellenten Pianisten, dann feiern die Damen und Herren Balladendichter fröhliche Urstände und manch  einer im ausverkauftem Saal bewegt die Lippen mit, ... Wo Renneisen durch die Kraft des Wortes beeindruckt bringt der Sänger Volker Schrewe mit seinem Begleiter Michael Seewann dramatisch musikalische Kunst ins Spiel.
Bersträßer Anzeiger 18.02.2004

Vor allem Volker Schrewe (Jesus) überzeugte mit klarer Artikulation und markantem Bass.
LZ 2.4.2002

Das schauspielerische Talent Volker Schrewes, zugleich die dramatische Ausdruckskraft seiner voluminösen sicher geführten Stimme bewies, sich aber nicht nur in den schaurigen Balladen wie dem Erlkönig. Sondern auch in heiteren Gegenstücken, etwa dem quirligen "Hochzeitslied", dessen Parlando-Stil von der exzellenten Deklamationskunst des Baritons zeugte.
NW 29.05.02

Hinreißend trug der Sänger schließlich "Herr Lenz" vor - ein Stück, bei dem Volker Schrewe mit großer Stimme und jugendlichem Ungestüm alle Facetten seiner bühnenwirksamen Vortragskunst entfaltete
Die Glocke Mai 2001

Dieser Frühling war ein Erlebnis

mit der "Faktotum-Arie" des Figaro aus Rossinis "Barbiere" verbrachte Volker Schrewe neben einer sängerischen Glanzleistung auch ein Laufpensum, das nach einer Doping-Kontrolle rief. Bravos und rauschender Beifall für diesen rasanten vokalen Endspurt in die Pause.
NW Mai 99

Die Herzen der Zuschauer eroberte Schrewe mit Stücken wie "Auf in den Kampf, Torrero" aus George Bizets "Carmen", in dem ausnehmend gut die voluminöse Stimme des Sängers und seine charmante Lässigkeit zur Geltung kamen.
Braunschweiger Zeitung  4.6.97

Uneingeschränkt bewundert wurde Schrewes Bariton, der in den letzten Jahren so viel an Charakter individueller Farbe, an Volumen und stimmlicher Kultivierung gewonnen hat.
NW 9.6.97

... begeisterte Schrewe mit seinem vollen, warmen Bariton ebenso wie mit seinem schauspielerischen Talent
Haller Kreisblatt 21.11.95

Mit Haydns "Schöpfung" hohes Stimmniveau gezeigt
Mit würdigem Ernst zeichnete Volker Schrewe als Erzengel Raphael mit seiner prachtvollen Baßstimme die Erschaffung der Erde, ...
Neue Westfälische 15.7.1995
 
Volker Schrewe, der Baßbariton mit kraftvollem und dennoch fein nuanciertem Timbre, ...
Bad Ems 4.7.1995

Geradezu beglückend waren die vorzüglichen Solisten: ... Volker Schrewe (Baß) als Paulus souverän mit sonorer gleichwohl schlanker und beweglicher Stimme...
HNA Schwalm 28.6.1995

Zorn der Gerechten
Trotzdem muß Volker Schrewe hervorgehoben werden, der in der umfangreichen Partie des Propheten Elias eine reife sängerische Leistung bot mit tragender sonorer Baßstimme und sowohl den Zorn des Gerechten als auch die Hingabe des Frommen glaubhaft machen konnte.
Treysa Dezember 1994


Gütersloher Kultur
Volker Schrewe bereicherte mit üppiger, beweglicher Baßstimme, die ihm eine druckvolle und doch fein austarierte Formulierung der häufig instrumentalen Gesangslinie ermöglicht.
Neue Westfälische 27.12.1994

Lippisches-Kultur-Journal
Bot einen rasanten Streifzug durch Oper und Musical: Volker Schrewe
Das spannende am Solo für Schrewe: die faszinierende stimmliche und schauspielerische Wandlungsfähigkeit des Sängers und die unglaubliche Bandbreite seines Programms... Doch Volker Schrewe ist nicht nur in der Opernwelt zu Hause, auch bei der leichten Muse hat er keine Berührungsängste.
Lippische Landeszeitung 20.10.1992

Sein Bravourstück legte Volker Schrewe an diesem Abend als Falstaff ab. Stimmlich hatte er die nicht ganz einfache Partie voll im Griff — schauspielerisch sowieso.
Lippische Landeszeitung 2.7.1991